Erfolgreicher Saisonstart

Die U18-Junioren des HC Rychenberg starten mit Erfolgen gegen Langnau und Waldkirch und insgesamt fünf Punkten gut in die neue Saison.

Auf den Saisonstart des HC Rychenberg durfte man gespannt sein. Die Mannschaft besitzt einiges an Talent, ist aber auf der Stufe U18 noch sehr unerfahren, besteht sie doch zu grossen Teilen aus Spielern, die in der letzten Saison noch in der nächsttieferen Altersklasse gespielt hatten. Angesichts dessen war es ausgesprochen erfreulich, wie sich das Team von Christian Bader in der Doppelrunde zum Saisonstart schlug. Mit einem 5:4-Auswärtssieg nach Verlängerung gegen Langnau und einem 9:6-Heimsieg gegen Waldkirch-St. Gallen sicherte sie sich verdientermassen fünf Punkte und findet sich auf dem zweiten Platz der – noch wenig aussagekräftigen – Tabelle wieder.

Eine turbulente Schlussphase

Im Startdrittel in Biglen deutete freilich noch nichts auf einen erfolgreichen Saisonstart hin. In seiner Routine von einem lang anhaltenden Stau auf der Anreise beeinträchtigt fand der HCR anfangs überhaupt nicht ins Spiel und musste sich glücklich schätzen, nach zwanzig Minuten nicht deutlicher als mit einem Tor in Hintertreffen zu liegen. Das Geschehen änderte sich im Mitteldrittel allerdings grundlegend. Die Winterthurer setzten Baders Anweisung von mehr Dynamik im Spiel mit Ball um und bekamen umgehend Oberwasser. Dies schlug sich nicht nur in der generellen Fahrtrichtung, sondern auch im Resultat nieder. Zur zweiten Pause hatte der HCR das Spiel gedreht, führte mit 3:1 und hätte mit etwas mehr Effizienz im Abschluss durchaus deutlicher in Front liegen können.

Lange schien dieses Ergebnis in Stein gemeisselt zu sein. Der HCR hatte das Geschehen weitgehend im Griff, ohne aber selber den Todesstoss setzen zu können. Dies sollte sich rächen. Nach einem individuellen Fehler kam Langnau in der 57. Minute bis auf ein Tor heran, und wie so oft bei einer der Emmentaler Stimmungsmannschaften schöpfte der Gastgeber daraus neue Energie und befand sich 16 Sekunden vor Schluss unversehens kurz vor einem Sieg. In der allerletzten Aktion gelang Dominik Dechow jedoch noch der Ausgleich zum 4:4 und in der wieder dominant geführten Verlängerung sicherte Linus Lautenschlager den Winterthurern noch den Bonuspunkt.

Spiel in der Offensive gewonnen

Im Heimspiel gegen Waldkich brauchte der HCR weniger um den Sieg zu fürchten. Aus seiner Abwehr heraus kontrollierte er das Geschehen über weite Strecken und wusste im Angriff immer wieder Ausrufezeichen zu setzen. Ganz nach dem Gusto Baders: «Wir wollen defensiv solide auftreten und offensiv kreativ sein.» So richtig zufrieden zeigte er sich freilich nicht vom Auftritt seiner Mannschaft: «Unser Abwehrverhalten liess zu wünschen übrig. Vor allem im Mitteldrittel liessen wir uns vor unserem Tor allzu einfach ausmanövrieren.» Richtig gefährlich wurde es vor dem HCR-Tor zwar fast nur, wenn die Ostschweizer schnelle Gegenstösse fahren konnten, aber sechs Gegentore waren Bader entschieden zu viele.

Dass das Spiel trotzdem nur kurz zur Spielhälfte zu kippen drohte, als Waldkirch bis auf Tor heran kam, verdankte der HCR seiner Offensive. Diese legte immer wieder die angestrebte Kreativität an den Tag und erzielte trotz nicht eben Aufsehen erregender Effizienz im Abschluss neun teils gekonnt herausgespielte Tore. Will der HCR aber eine erfolgreiche Saison bestreiten, kann er nicht immer auf so viel offensive Durchschlagskraft spekulieren. Die Defensive muss einen grösseren Beitrag leisten.

Machtelegramm U18 Tigers Langnau

Matchtelegramm U18 UHS Waldkirch-St. Gallen

 

alle Sponsoren

Platin

Gold