U16: Ein lachendes und ein weinendes Auge

Der HC Rychenberg bezwingt Bülach aus der Stärkeklasse B problemlos mit 13:5. Das zeitweilig ansprechend flüssige Spiel in der Offensive wird indessen von einer Vielzahl an Fehlern in der eigenen Hälfte geschmälert.

Ohne vorgängigen Verweis auf ein Geschehnis am Dienstag kann das Spiel des HC Rychenberg gegen Floorball Bülach nicht beschrieben werden. An jenem Tag hatte die Hälfte der Winterthurer Mannschaft ein Trainingsspiel gegen die U18-Junioren des Vereins bestritten. Die in jenem Match eingesetzten Spieler bekamen am Freitag frei und die zweite Hälfte durfte gegen Bülach ihre Qualitäten unter Beweis stellen.

Ordentlich bis gut in des Gegners Hälfte
Dies gelang dem Team von Martin Oesch zu Teilen recht gut. Auch wenn dies gegen einen unterklassigen Gegner muss erwartet werden können, der HCR besass während der gesamten Spielzeit wesentlich grössere Spielanteile. Dabei blieb es indes nicht. Die Überlegenheit schlug sich immer auch dann in erstklassigen Torchancen nieder, wenn der Ball schnell und präzise durch die eigenen Reihen lief. Alles in allem entsprach die 6:1-Führung nach dem ersten Drittel dem Gezeigten.

Nicht erst das verlorene Mitteldrittel zeigte freilich in aller Deutlichkeit auf, in welchen Bereichen beim HCR noch grosse Mängel existieren. Während der gesamten knapp sechzig Minuten gingen, besonders in der eigenen Zone, viel zu viele defensive Zweikämpfe verloren, weil zu oft die Basisarbeit vernachlässigt wurde. Diese Defizite offenbarten sich nicht zuletzt bei den gelegentlichen Kontern der Gäste. Wiederholt ebenfalls fehlerhaft oder zu behäbig war die Angriffsauslösung. Entweder blieb der Ball zu lange am Stock oder es wurde eine inadäquate Entscheidung getroffen.

Alles in allem war der Auftritt in der gegnerischen Hälfte erfreulich und 13 Tore müssen auch erst erzielt werden; selbst wenn einige mehr gut möglich gewesen wären. Fabian Gut mit sieben und Jon Stecher mit sechs Skorerpunkten waren die Produktivsten. Auch Nick Wiedmer, Noah Siber und Till Schüder trafen drei- respektive zweifach. Die andere Seite der Medaille: Fünf Gegentore gegen einen physisch robusten, aber – von wenigen Ausnahmen abgesehen – spielerisch eingeschränkten Gegner waren entschieden zu viele. Da haben Oesch und seine Spieler einiges zu berichtigen.

Autor: René Bachmann

Rychenberg Winterthur – Floorball Bülach U16b 13:5 (6:1, 3:4, 4:0)
Rychenberg: Büchli (31. Baumann); Superina, Vince Wiedmer; Schindler, Schüder; Siber, Stecher, Zefferer; Darian Egli (41. Nick Wiedmer), Gut, Nick Wiedmer (21. Ritzmann).
Tore: 1. Stecher (Superina) 1:0. 6. (5:29) Bülach 1:1. 7. (6:19) Schüder (Gut) 2:1. 10. Siber (Stecher) 3:1. 11. Schüder (Gut) 4:1. 18. Nick Wiedmer (Gut) 5:1. 20. Egli (Gut) 6:1. 22. Bülach 6:2. 27. Bülach 6:3. 28. Stecher (Siber) 7:3. 30. Bülach 7:4. 32. Stecher (Siber) 8:4. 36. Gut (Pen.) 9:4. 40. Bülach 9:5. 42. Nick Wiedmer (Gut) 10:5. 49. Nick Wiedmer (Gut) 11:5. 52. Siber (Stecher) 12:5. 55. Zefferer (Stecher) 13:5.
Strafen: keine.
Bemerkungen: Rychenberg ohne Fanger, Graf (verletzt), Julian Egli (U17-Nati), Hocevar (U18), Aeberhardt, Ammann, Ernst, Fankhauser, Furrer, Furter, Kümmerli, Muggli, Schumacher, Villiger und Vollenweider (geschont), dafür mit Darian Egli (U14). Rychenberg durchgehend mit zwei Linien. Spielzeit: 2x20 und 1x17 Minuten, nicht effektiv.

alle Sponsoren

Platin

Gold